Archiv des Autors: Johan Lange

Tagungsübersicht

Akademische Freiheit oder akademische Frechheit? Studentische Identität, universitäre Konflikte und obrigkeitliche Disziplinierung vom Spätmittelalter bis zur Gegenwart

Veranstalter: Deutsches Historisches Institut Paris
Am 23. Juni bis 27. Juni 2014 luden Marian Füssel (Universität Göttingen), Johan Lange (DHI Paris) und Jean-Luc Le Cam (Université de Bretagne Occidentale) mit Unterstützung der Deutsch-Französischen Hochschule zu einer Sommeruniversität unter dem Motto „Akademische Freiheit oder akademische Frechheit?“ ein, um sich über studentische Identität, universitäre Konflikte und obrigkeitliche Disziplinierung vom Spätmittelalter bis zur Gegenwart auszutauschen. Das Tagungsprogramm bot hierfür gezielt eine Mischung aus der Präsentation von aktuellen Forschungsprojekten und Überblicksreferaten über den Forschungsstand der Universitätsgeschichtsschreibung in Deutschland und Frankreich. Über die Links in der Konferenzübersicht kommen Sie zu der jeweiligen Seite des vorgestellten Forschungsprojekts.

Konferenzübersicht:

Sektion Mittelalter

Martin Kintzinger (Münster): Stand und Perspektiven der Universitätsgeschichtsschreibung der deutschen Mediävistik

Jacques Verger (Paris): État actuel et perspectives de la recherche sur les universités du Moyen Âge

Marcel Bubert (Göttingen): Städtische Gewalt und universitäre Identität. Konfliktsoziologische Überlegungen zur Frühgeschichte der Universität Paris (um 1200)

Irene Rettig (Bern): Studenten und Magister der englisch-deutschen Nation in Paris im 15. Jahrhundert

Martina Hacke (Düsseldorf): Die Boten der Nationen als Vertreter der Scholaren der Universität Paris (15. Jh.)

Maximilian Schuh (Heidelberg): Kopieren, zuhören, notieren. Zeugnisse des Vorlesungsbetriebs im Spätmittelalter

Sektion Frühe Neuzeit

Jean-Luc Le Cam (Brest): Différences structurelles entre les deux systèmes d’enseignement supérieur en France et en Allemagne du XVIe siècle au XIXe siècle – pièges de vocabulaire et erreurs de perspective

Boris Noguès (Lyon): L’histoire des universités en France à l’époque moderne: un état de la recherche

Marian Füssel (Göttingen): Studentenkultur in der Frühen Neuzeit. Praktiken – Bilder – Konflikte

Johan Lange (Paris): Die Universität, ein gefährlicher Ort. Studentisches Scheitern im deutschsprachigen Diskurs des 18. Jahrhunderts.

Miriam Müller (Göttingen): Der fleißige Studiosus. Rechtfertigung und Devianz in den Selbstzeugnissen frühneuzeitlicher Studenten

Steffen Hölscher (Göttingen): »Wer es mit der Academie patriotisch meynt…« – Studentische Tumulte an Universitäten des 18. Jahrhundert als symbolischer Protest

Kirsten van Elten (Wolfenbüttel): Studentische Einflussnahme auf universitäre Karrieren in der Frühen Neuzeit

Dominique Julia (Paris): Les élèves de l’École normale en l’an III de la République (janvier–mai 1795): résultats d’une enquête prosopographique

Jean-Luc Le Cam (Brest): Réflexions et pistes de recherche sur la notion d’autorité dans l’université protestante allemande d’époque moderne

Christian Gründig (Dresden): Konfliktpotenziale im Spannungsfeld von Universität und Buchhandel. Das Beispiel Leipzig im 18. Jahrhundert

Sektion 19. Jahrhundert

Jean-François Condette (Lille): L’université française du XIXe siècle

Klaus Ries (Jena): Student und Politik im langen 19. Jahrhundert

Angela Heinemann (Duisburg-Essen): Konflikt versus Harmonie? Ein Vergleich der studentischen Lebenswelt um 1770 mit der Zeit der Burschenschaft (1815–1819) an der Universität Jena

Antonin Dubois (Paris/Heidelberg): Préserver l’élite masculine, défendre l’État-nation. Les organisations étudiantes en France et en Allemagne (1870–1914)

Rudolf Stichweh (Bonn): Wandel der Bildungsidee und gesellschaftliche Differenzierung im 18. und 19. Jahrhundert

Lucie Martin Idre (Paris): Étudiants de l’université de Strasbourg 1871–1918: conflits de nationalité

Sektion Zeitgeschichte

Jean-Philippe Legois (Paris-Aubervilliers): L’historiographe française de l’époque contemporaine sur les mouvements étudiants

Niels Graaf (Amsterdam): Changing Backgrounds, Changing Past. History Students in Amsterdam 1945–1970

Diana Morgenroth (Chemnitz): Das Frauenstudium im deutschen Kaiserreich

Katrin Baas (Münster): Verbotene Diskurse, performative Aktionen und Hausbesetzungen als Mittel der Abgrenzung. Die studentische Subkultur der 1970er Jahre am Beispiel der Universität Münster

Christophe Lips (Versailles): Photographie actuelle des universités du processus de Bologne entre traditions et innovations

Valerie Schult (Passau): Humboldt und der Bolognaprozess – nicht alles ist falsch